Montag, 4. Juni 2012

Vogelbad selbstgemacht !


Das ist das Objekt ! Hat etwas gedauert bis ich es umdrehen konnte - Geduld ist nicht meine Stärke. Beim ersten Versuch habe ich auch gelernt das Zement sich außen durchaus hart anfühlen kann und trotzdem durchbricht....

Was man dafür braucht ist denkbar einfach: einen Sandhaufen, ein großes Blatt, Zement und Geduld.

Einfach das Blatt auf einen kleinen Haufen Sand legen, mit den Adern (Rückseite) nach oben. Zement anrühren, mindestens 2 cm dick auf das Blatt machen - trocknen lassen. DREI Tage lang. Dann das Blatt abmachen. Fertig ! Wer möchte kann das Blatt auch noch mit Rapsöl einpinseln, dann läßt sich es im ganzen abziehen. Muß aber nicht, geht auch so.

Kosten: ca 2 Euro, Verbrauch ein halber Sack Zement

Kommentare:

  1. Wow, ich hatte recht :-D
    Und das sieht absolut klasse aus, die Idee klaue ich Dir *ggg*

    AntwortenLöschen
  2. Aber sowas von schön.
    Gratuliere zu diesem tollen Objekt.
    Ist ja mal ein Versuch wert. Aber erstmal
    bestaune ich es weiter bei Dir.
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht absolut großartig aus! Da können die Pipmätze wirklich stilecht baden. =)

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön geworden!!! Ich gehöre auch nicht zu den Geduldigsten und hab mir damit schon so manche Friemelei wieder kaputt gemacht. Hier hat sich dein Warten gelohnt. Sehr schön ! Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  5. Naja, wie gesagt, das war der zweite Versuch ;o)
    Das Blatt war übrigens Rharbarber von der Nachbarin, so haben die Vögel viel Platz !!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist klasse! Ich muss mir das merken. Danke, für den Tipp!

    AntwortenLöschen